Klippen

  • In Bearbeitung

    Diese Seite wird zur Zeit überarbeitet. Bitte entschuldigen Sie die damit evtl. verbundenen Einschränkungen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
  • Willkommen auf beratergruppe-nachfolge.de
    Prozesssteuerung–Steuerrad
  • Gefährliche Klippen sicher umschiffen
    Risiken der Geschäftsübergabe–Sturm
  • Als Berater verstehen wir uns als Partner aller Beteiligten im Nachfolgeprozess.
    gemeinsame Nachfolge - Hände
  • Werte geben Halt.
    Transparenz Vertraulichkeit – Uhr
  • Wir sind Lotsen, die Sie sicher ans Ziel begleiten.
    Beratungsformate – Kompass
  • Klare Abläufe bieten Orientierung und Verlässlichkeit.
    Nachfolgeberatung Ablauf – Seil
  • André Jaroslawski
    „Es gibt für alles eine Lösung. Respekt vor allen Beteiligten, ihrer Erfahrung wie auch ihren z.T. unterschiedlichen Ansichten ist hierfür eine entscheidende Voraussetzung.“
    Seniorpartner - Organisationsentwickler
  • Sabine Pehl
    „Konflikte lösen sorgt für einen ersten befreienden Schub zur Schaffung guter Arbeitsfähigkeit - auch bei Unternehmensnachfolgen.“
    Sabine Pehl
  • Ein Generationenwechsel an der Spitze eines Unternehmens birgt natürlich nicht nur Risiken, sondern verspricht vor allem auch Chancen.

    Zunächst gilt es allerdings für den Senior-Unternehmer, den Nachfolger und das Unternehmen mithilfe fachkundiger Lotsen gemeinsam gefährliche Klippen zu umschiffen. Je sicherer und kürzer der Weg durch das unsichere Fahrwasser dabei gelingt, umso nachhaltiger und größer wird der Nutzen für alle Beteiligten sein.

    Einige Klippen erweisen sich immer wieder als besonders gefährlich:

    1. Die Regelung der Nachfolge wird unzureichend und zu spät vorbereitet

    Das Unternehmen und dessen Wert werden nicht umfassend und vorteilhaft präsentiert. Hierzu erforderliche Unterlagen sind nicht entsprechend aufbereitet oder stehen nicht rechtzeitig zur Verfügung.

    Mitarbeiter und Unternehmensführung werden nicht früh genug und angemessen in den Nachfolgeprozess involviert; Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner werden zu spät oder nicht ausreichend einbezogen bzw. informiert.
    Deshalb unterstützen wir bei:

    • der Präsentation des Unternehmens
    • der Erstellung der Checkliste benötigter Unterlagen
    • der Planung des Nachfolgeprozesses
    • der Vorbereitung des Unternehmens

    2. Die Nachfolgersuche wird schwieriger

    Einer steigenden Anzahl zur Übergabe anstehender Unternehmen steht, bedingt durch die demografische Entwicklung, eine sinkende Zahl potentieller Nachfolger gegenüber.

    Deshalb unterstützen wir bei:

    • der Klärung und Schärfung des Nachfolgerprofils
    • der Identifikation potentieller Nachfolger im vorhandenen Umfeld und deren Heranführung an diese Aufgabe
    • der gezielten, professionellen Suche extern und der Prüfung vorliegender Angebote

    3. Am häufigsten scheitern Einigungen am Kaufpreis

    Der Unternehmer und der mögliche Nachfolger verhandeln im Spannungsfeld der gewünschten Wertschätzung der Leistungen des Seniors, seines Lebenswerkes und der notwendigen Sicherung seiner Alterseinkünfte einerseits und der tatsächlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens andererseits. Dessen Arbeit muss letztlich den meist fremdfinanzierten Kaufpreis abzahlen können. Die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens darf der Nachfolger in seinen wirtschaftlichen Überlegungen daher nicht aus den Augen verlieren.

    Deshalb unterstützen wir bei:

    • der Ermittlung eines fairen Kaufpreises, der die Interessen des Senior-Unternehmers, des Übernehmers und des Unternehmens zukunftsorientiert berücksichtigt.
    • der wertschätzenden Vermittlung dieses schwierigen und emotionalen Prozesses, so dass beide handelnden Parteien zu einer einvernehmlichen und gut akzeptablen Lösung kommen und sie sich auch nach der erfolgreichen Übergabe/Übernahme zufrieden in die Augen sehen können.
    • der Führung der Verhandlungen zu Kaufpreis und Nachfolgekonditionen
    • dem Herausarbeiten der unterschiedlichen Motive und Interessen als eine Voraussetzung für eine als gerecht empfundene Einigung

    4. Die Finanzierung der Unternehmensnachfolge ist oft die größte Herausforderung des Nachfolgers

    Der zu zahlende Kaufpreis, der Nachfolgeprozess selbst, die notwendige Kommunikation des Generationswechsels, ja vielleicht auch erforderliche Investitionen und Innovationen führen zu einem Kapitalbedarf, den die wenigsten Nachfolger aus eigenen Mitteln decken können.

    Deshalb unterstützen wir bei:

    • der Ermittlung des Kapitalbedarfs
    • der Berechnung der künftigen Rentabilität und Liquidität des Unternehmens
    • der Planung der Finanzierung durch Eigen- und Fremdkapital
    • der Kapitalbeschaffung bei Banken, Beteiligungsgesellschaften und anderen Geldgebern

    5. Es ist überaus kompliziert, die Interessen aller Beteiligten durch entsprechende rechtliche und steuerliche Gestaltungen gleichermaßen zu berücksichtigen

    Alle Beteiligten wünschen sich einen rechtssicheren Übergang und finanzielle Gestaltungen, die eigene Interessen nicht außer Acht lassen und hohe steuerliche Belastungen vermeiden. Nicht zuletzt möchten Mitarbeiter am Nachfolgeprozess beteiligt werden und ihre Beschäftigung gesichert wissen.

    Deshalb unterstützen wir mithilfe unserer fachkundigen Partner bei:

    • der rechtlichen Gestaltung der Nachfolgeregelung
    • der steuerlichen Optimierung des Eigentümerwechsels
    • der frühzeitigen Einbindung der Mitarbeiter und Führungskräfte in den Nachfolgeprozess
    • der nachhaltigen Sicherung von Beschäftigung

    6. Das Loslassen fällt schwer – Nachfolger und Übergeber blockieren sich

    In der letzten Phase einer arbeitsreichen und bewegten Unternehmerkarriere kann es schwer fallen loszulassen und die Kontrolle über die Geschicke des Unternehmens abzugeben. Plötzlich ohne Verantwortung für das Unternehmen und dessen Mitarbeiter da zu stehen und ohne einen langen Arbeitstag – da bedarf es sinnvoller Perspektiven über den Termin der Übergabe hinaus.

    Deshalb unterstützen wir durch:

    • die Moderation des gesamten Nachfolgeprozesses
    • die frühzeitige und tiefgreifende Einbindung der Familie
    • Coachings der Beteiligten zu den drängenden Zukunftsthemen und Erarbeitung entsprechender Pläne
    • Konfliktprävention und –bearbeitung z.B. durch Coaching und Mediation

    7. Ein plötzlicher Ausfall des Seniorunternehmers oder andere Krisen gefährden mangels Vorsorge das Unternehmen noch vor einer planmäßigen Nachfolgeregelung

    Eine auch nur vorübergehende Verhinderung des Chefs, z. B. durch Unfall oder Krankheit, kann ein Unternehmen in seiner Existenz bedrohen.

    Deshalb unterstützen wir beim:

    • Treffen rechtsgültiger Vertretungsregelungen
    • Erstellen eines „Notfallkoffers“ mit entsprechenden Vollmachten und Informationen für die Vertreter
    • Informieren und Qualifizieren der Krisenvertreter im Sinne einer nachhaltigen Krisenvorsorge